Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung

Erstaunlich zu dem Preis!

Ich habe mir die CG-200 für einen dreiwöchigen Urlaub auf die Azoren schicken lassen, damit ich dort etwas klampfen und die Gitarre danach dortbleiben kann.

Das ging übrigens sehr schnell (nur 10 Tage) und das Paket hatte nicht eine Beule. Inzwischen sind zwei Jahre vergangen und ich konnte sie nochmal spielen.

Ich spiele inzwischen eine Custom-Shop Hanika, die ca. 80 mal so teuer war und eine Flamenca (knapp 60x).

Es werden hier eindeutig Äpfel mit Birnen verglichen.

Negativ:

1. Der Hals ist sehr kräftig - fühlt sich fast wie ein Halbkreis an.

2. Die Gitarre ist recht leise - auch im Vergleich zu spanischen Gitarren mit laminiertem Boden - aber kann bei lautem Sologesang noch einigermaßen mithalten - zumindest für die Zuhörer. Sich selber zu hören wird manchmal schwierig, je nachdem wie man zum Sänger sitzt. Plektrum habe ich nicht probiert.

3. Die Ansprache geht -übertrieben- in Richtung Solidbody-Gitarre, Dynamik ist jedenfalls was anderes.

4. Die Saitenlage würde sicher noch 1-2 mm tiefer gehen, war aber noch bespielbar

5. Die Lackierung ist etwas rutschhemmend - für Bossa/Jazz und Klassik sicher nicht das Gelbe vom Ei

6. Die G-Saite macht "Plop" (übertrieben!), Brillanzen und tiefe Bässe fehlen etwas - das findet man aber auch noch bei deutlich teureren Gitarren

Positiv:

1. Die Gitarre ist völlig bundrein - volle Barrées im 9. Bund stimmen über alle 6 Saiten

2. Der Grundsound ist gar nicht mal sooo schlecht, d.h. ausgewogen, aber es fehlt die Dynamik

3. Die Verarbeitung ist halbwegs o.k., die Mechaniken funktionieren gut.

4. Das Griffbrett färbt nicht ab und auch die Saiten taugen etwas. HB Superior Classic Coated HT bringen soundmäßig praktisch keine Verbesserung.

5. Zwei Jahre Luftfeuchtigkeit >80% mit etwas Salzanteil (da rostet V2A-Edelstahl!) haben ihr nichts ausgemacht. Wäre interessant zu wissen, was da im Lack ist...

Fazit:

Anfängern würde ich wegen des kräftigen Halses dringend abraten, da gibt es bestimmt komfortablere Modelle. Das könnte sonst den Spaß am Erlernen eines Instruments verderben.

Für's Lagerfeuer etc. als Zweit/Drittgitarre für erfahrene Gitarristen geeignet, bei dem Preis darf's dann ruhig auch mal regnen. Für Klassik/Jazz eher nicht, aber zum Schrammeln von Cowboyakkorden taugt sie sicher.