Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Mein absoluter Favorit in dieser Preisklasse!

Nach dem Anspielen mehrerer Combos im Preisbereich von 250-400 Euro ist meine Wahl auf den Fender gefallen. Zur Auswahl standen noch diverse Bass Combos z.b. von Hartke oder Markbass.

Die Bedienung ist einfach und die Features können sich durchaus sehen lassen. Neben Bässen, Tiefe Mitten, Hohe Mitten und Höhen lässt sich zusätzlich eine Zerre hinzuschalten die ganz ordentlich klingt. Zudem gibt es 3 zusätzliche Knöpfe die den Sound jeweils etwas verändern, besonders der "Vintage" Knopf hat es mir angetan und war einer der Hauptgründe für den Kauf, bringt er doch bei Betätigung ordentlich Druck und Durchsetzungsvermögen mit. Einen Kumpel aus der Gitarrenfraktion erinnerte das ganze etwas an einen Röhrensound. Inwiefern das der Warheit entspricht kann ich allerdings nicht sagen da ich selber keinen Röhrenamp habe.

Anschlüsse sind ebenfalls reichlich vorhanden, Lineout, Kopfhörer und Anschlüsse für Effektgeräte sind einige davon.

Der Sound klingt extrem gut mit meinem Fender Precision Bass, klingt aber auch mit jedem anderen Bass super sofern man den doch etwas eigenen Character des Combos mag. Wer einen hochmodernen Studio Sound sucht ist hier wahrscheinlich an der falschen Stelle.

Einziger Kritikpunkt wären vielleicht die nicht ganz sooo tollen Höhen, hier merkt man glaube ich etwas das nur ein einziger großer Speaker eingebaut ist. Dadurch verliert die Combo ein bisschen Präzision, die Konkurrenz in dieser Preisklasse aber auch nicht umbedingt besser.

Insgesamt eine klare Kaufempfehlung. Er sollte aber aufjedenfall vorher einmal angespielt werden ob einem der etwas spezielle Klang gefällt.

Vorherige