3. Welche Sounds brauche ich?

Oder sollte man sich vielleicht fragen, wie viele Sounds man braucht? Daher ein kurzer Gedanke zum Nachdenken:

Bei einem Konzert von Mick Taylor und Band im Frühjahr 1998 konnte man einmal sehen, wie einfach die Gitarrenanlage einer Legende sein kann. Während Ex-Kollege Keith Richards und Nachfolger Ron Wood dutzende verschiedene Gitarren sowie etliche Vintageamps mit Racksystemen verwenden, um letzten Endes doch nur ihren (sowieso authentischen und legitimen) rauhen Stones-Sound zu produzieren, brauchte Taylor gerade eine LES PAUL, einen ziemlich ramponiert aussehenden FENDER TWIN REVERB (ein zweiter FENDER war nur als Backup da) und zwei kleine Ibanez-Pedale: einen Verzerrer (vermutlich war es ein IBANEZ TUBESCREAMER) und einen Chorus, der nur einmal bei einem eher in Richtung Jazz-Rock tendierenden Stück zu hören war. Trotzdem hörte man an diesem Abend eine Fülle von superben Sounds, und das, obwohl Mick sogar ausschließlich auf dem Stegtonabnehmer spielte. Mit dem Volume- und dem Toneregler variierte er den Sound ständig, vor allem aber auch mit seinem Anschlag.

Damit soll keinesfalls gesagt werden, dass diese – zugegeben äußerst puristische – Gitarrenanlage nun ideal für jedermanns Zwecke sein muss. Die meisten modernen Gitarristen benötigen schon ein paar Sounds mehr, was allerdings für jeden ein Impuls sein könnte: Man kann auch mit einfachen Mitteln einen interessanten, farbigen Sound erzeugen. Klarerweise benötigen Bluesgitarristen einfach weniger verschiedene Sounds als zum Beispiel ein Top-40-Musiker oder gar ein Tanzmusiker.

  1. Nicht jede (auch noch so gute) Gitarre kann die persönlichen Soundvorstellungen eines Musikers umsetzen. Ein ganz einfaches Beispiel: Wenn man den typisch treble-lastigen Country-Sound will, liegt man mit der besten LES PAUL einfach daneben. Eine (wesentlich günstigere) TELECASTER bringt einen dagegen garantiert auf den richtigen Pfad.
  2. Die Bauweise einer Gitarre kann auch die Körperhaltung und den Spielkomfort beeinflussen: Auf einer STRATOCASTER oder TELECASTER braucht man – bei gleicher Saitenstärke wohlgemerkt – mehr Kraft als bei GIBSON-Typen. Das hängt mit der längeren Mensur und der damit verbundenen höheren Saitenspannung zusammen und ergibt ein wichtiges Element (neben Holzarten und Tonabnehmern) für den jeweils typischen Sound dieser Gitarren. Viele Musiker lieben es, mit ihren Gitarren zu kämpfen. Jeff Beck betont das immer wieder: Der Hals seiner ersten Signature-STRAT soll sich so klobig anfühlen wie die Jagdkeule eines Neandertalers – ach ja, auch die Masse des Halses beeinflusst Sound und Sustain! Andere lieben den bequemen, flachen und weiten Hals älterer LES PAULS (z. B. Mick Taylor, Jimmy Page oder Slash).
  3. Wenn man viele Sounds braucht, muss der Verstärker diese auch möglichst schnell (also auf Knopfdruck, in unserem Fall per Pedal) liefern können, ein Vintageamp wäre fehl am Platz, auch wenn er den weltbesten Crunchsound liefert.

Zuerst muss man sich also erst einmal klar werden, was man mit seiner Gitarrenanlage anstellen will. So einfach und logisch das klingen mag, aber genau hier wird am meisten Geld sinnlos verschleudert. Ein Rhythmusgitarrist einer Amateurcountryband hatte, als ich ihn kennenlernte, bereits an die 10.000 DM investiert in eine Anlage (Röhrenvor- und Endstufe, Multieffekt, Midifußleiste, Looper, 2 4x12-Boxen), die jedem Heavy-Metal-Leadgitarristen zur Ehre gereicht hätte. Was er allerdings dann tatsächlich herausholte (90 % Schrubben) hätte mit einem FENDER TWIN und einem kleinen Choruspedal besser, nämlich authentischer geklungen und ihm neben den großen Ausgaben auch noch eine Menge Schlepperei erspart.

Was könnte ein Gitarrist mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit brauchen? Je nach Musikrichtung sind die Anforderungen natürlich schwerpunktmäßig verschoben – Cleansounds z. B. werden von Tanzmusikern viel öfter eingesetzt als von Hardrockern.

Soundrichtung Einsatzgebiet Effekte
Clean transparent> für Rhythmusgitarre: Arpeggios, Strumming wird gerne mit Hall und Modulationseffekten kombiniert (Chorus, Harmonizer – seltener Flanger, Phaser)
Clean "voll" wie oben, auch für Solopartien geeignet wird gerne mit Hall und Modulationseffekten kombiniert (Chorus, Harmonizer – seltener Flanger, Phaser)
Crunch angezerrte Riffs, bluesige Solosounds Reverb
Lead singend für Melodisches Reverb, Delay; seltener Modulationseffekte, Octaver, Harmonizer
Lead brachial für Hard & Heavy Wah Wah, Delay, Octaver

Natürlich ist das eine sehr grobe und absolut nicht zwingende Aufstellung, es gibt noch viele andere Möglichkeiten oder Zwischenformen; niemand kann (und will) den Gitarristen verbieten, ihren Leadsound mit Flanger oder LESLIE zum Schweben zu bringen, wer wie David Gilmour mit Delays umgehen kann, hat immer mindestens eines am Laufen. Nehmen wir diese Tabelle oben daher einfach nur als Arbeitsgrundlage; Wer einen oder mehrere Sounds nicht benötigt, hat einfach ein (oder mehrere) Problem(e) weniger. Es ist auf jeden Fall gut, sich schon vor dem Einkaufen der Gitarrenanlage bzw. einzelner Komponenten darüber klar zu sein, was man wirklich braucht, denn eine goldene Regel stimmt immer:

Lieber weniger gute Komponenten als eine Vielzahl von Möglichkeiten, die man größtenteils nicht braucht und die einzeln betrachtet auch nicht so gut klingen.

Ihre Ansprechpartner

Produkte mit den besten Bewertungen

  1. Vox AC30 C2

    Vox AC30 C2

    Sofort lieferbar
    € 829
  2. Boss Katana 100

    Boss Katana 100

    Sofort lieferbar
    € 285
    € 359
  3. Yamaha THR10X

    Yamaha THR10X

    Sofort lieferbar
    € 268
  4. Yamaha THR10C

    Yamaha THR10C

    Sofort lieferbar
    € 296
  5. Vox AC15 C1

    Vox AC15 C1

    Sofort lieferbar
    € 598
  6. Yamaha THR10 V2

    Yamaha THR10 V2

    In 3-4 Wochen lieferbar
    € 296
  7. Boss Katana 50

    Boss Katana 50

    Kurzfristig lieferbar (2–5 Tage)
    € 222
    € 244
  8. Yamaha THR5 V2

    Yamaha THR5 V2

    Sofort lieferbar
    € 188
  9. Fender Champion 100

    Fender Cham­pion 100

    Sofort lieferbar
    € 259
  10. Blackstar FLY 3 Mini Amp BK

    Black­star FLY 3 Mini Amp BK

    Sofort lieferbar
    € 59
    € 82,11

Beliebte Marken

  • Fender
  • Harley Benton
  • Orange
  • Morgan Amplification
  • Artec
  • Revv
  • Tone King
  • Elite Acoustics
  • Marshall
  • Electro Harmonix
  • Peavey
  • Mesa Boogie

Die beliebtesten Produkte

  1. BluGuitar Amp1 Mercury Edition

    BluGuitar Amp1 Mer­cury Edi­tion

    Sofort lieferbar
    € 695
  2. Bugera V22 Infinium

    Bugera V22 Infi­nium

    Sofort lieferbar
    € 289
  3. Marshall MR1960AV

    Mar­shall MR1960AV

    Sofort lieferbar
    € 729
  4. Harley Benton HB-10G

    Harley Benton HB-10G

    Sofort lieferbar
    € 39
  5. Revv D20 Amp Head

    Revv D20 Amp Head

    Sofort lieferbar
    € 1.145
  6. Harley Benton Custom Line Thunder 99

    Harley Benton Custom Line Thunder 99

    Sofort lieferbar
    € 88
  7. Marshall MR1960 A

    Mar­shall MR1960 A

    Sofort lieferbar
    € 575
  8. Line6 Spider V 30 MkII

    Line6 Spider V 30 MkII

    Sofort lieferbar
    € 177
    € 214
  9. Kemper Profiling Amp PowerRack Set

    Kemper Pro­filing Amp Power­Rack Set

    Sofort lieferbar
    € 2.544
  10. Boss Katana 100

    Boss Katana 100

    Sofort lieferbar
    € 285
    € 359
  11. Marshall Code 412 Cabinet

    Mar­shall Code 412 Cabinet

    Sofort lieferbar
    € 225
  12. Fender Mustang I V.2

    Fender Mus­tang I V.2

    Sofort lieferbar
    € 111
  13. Boss Katana Air

    Boss Katana Air

    Sofort lieferbar
    € 386
    € 454
  14. Engl Savage 120 E-610/2 MkII

    Engl Savage 120 E-610/​2 MkII

    Sofort lieferbar
    € 2.290
  15. HoTone Mojo Attack Pedal Amp

    HoTone Mojo Attack Pedal Amp

    Sofort lieferbar
    € 198