Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Boss RC-3: Verschlimmbesserungen gegenüber dem Vorgänger

Die Bedienung ist nicht unbedingt selbsterklärend, nach kurzem Studium der Bedienungsanleitung geht aber alles leicht von der Hand, respektive vom Fuß. Beim 2ten Tritt auf das Pedal beginnt sofort die Aufnahme eines Overdubs. Es kann aber auch die Reihenfolge des Vorgängers RC-2 (2ter Tritt = Abspielen) eingestellt werden.

Die Features sind auf dem Papier klasse: 3h Loops in Stereoqualität und USB-Anschluss zum direkten Überspielen der Aufnahmen als WAV-Datei auf den Rechner. was will man mehr?

Die Antwort ist leicht: Guten Sound (Nachtrag siehe unten!). Und den bietet der RC-3 leider nur auf dem Computer, ansonsten ist er eine "Rauschkönig". Ich habe den RC-3 zunächst nach Stereo-Chorus und Stereo-Delay meines Pedalbretts direkt in einen Röhrenamp und einen Hybridamp geschickt. Das Grundrauschen beider Amps fällt normalerweise kaum auf, mit dem RC-3 davor Rauschen beide jedoch deutlich hörbar im Takt der blinkenden Tasten des RC-3, da braucht man gar keine Drumpatterns mehr zuschalten. Spielt man entsprechend laut, fällt das Rauschen nicht auf, bei Spielpausen oder leisem Spiel drängt sich das Rauschen aber sofort wieder in den Vordergrund.

Im Einschleifweg zweier Transistorenamps verhielt sich der RC-3 im Stereobetrieb leider nicht anders. Lediglich ohne weitere Effektgeräte im Einschleifweg und nur im Mono-Betrieb erschien mir das Rauschen nicht ganz so aufzufallen. Hört man sich einen Aufgenommenen Testloop am Computer an, ist die Qualität in Ordnung, die Aufnahme klingt lediglich etwas dumpfer. Das hohe Grundrauschen im Takt der blinkenden Anzeigen führt aber in meinen Augen zur Abwertung. Bin gespannt, ob das Rauschen nur bei meinem Exemplar vorhanden ist oder ob andere Käufer meine Beobachtungen teilen.

Die 10 einfachen Drumpattern taugen nur als Metronom, wohingegen die 33 Drumpattern des Vorgängermodells RC-2 durchwegs brauchbar waren.

Die Verarbeitungsqualität ist ansonsten BOSS-typisch tadellos.

Nachtrag: Das Rauschen scheint ein Netzteil-Problem zu sein: 'Habe mir den Boss RC-3 nochmal bestellt und mit Original-Boss-Netzteil betrieben. Das Rauschen war nach wie vor gegeben. Schließt man den RC-3 jedoch an eine andere Steckdose als Verstärker und Pedalboard an, ist das Rauschen weg, ebenso, wenn man den RC-3 über ein herkömmliches, geerdetes (!) Trafonetzteil betreibt.

Was den Sound der auf den Computer übertragenen Wav-Dateien anbelangt, so finde ich diesen nach wie vor etwas dumpf; hängt man vor den RC-3 ein kleines Mischpult (oder ein großes und nimmt die ganze Band auf, :) ) und schleift den Drumcomputer mit ein, ist der Sound perfekt.

Vorherige