Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Wahnsinn, der Hammer!!!

Ich spiele seit ca. 25 Jahren Gitarre (Western und E). Bin aber ein Laie und hatte auch ein paar Jahre Pause.

Wenn man aber denkt wie es in den 90igern war...unglaublich was sich da getan hat.

Bedienung ist top. Wenn man davon ausgeht, dass man sich nicht vor elektronischen Geräten scheut. Die Gundeinstellungen von Fender sind etwas überladen aber ich denke das kommt daher, dass man im Geschäft als Demo dem Kunden sofort alles präsentieren möchte.

Bin aber der Meinung, dass selbst wenn man keinen Computer zum Feintuning verwendet der Verstärker noch immer die eierlegende Wollmilchsau ist.

Die Features sind soviel dass ich bei weitem noch nicht dazugekommen bin auszuprobieren. Die Fender Fuse SW funktioniert auf einem heutigem (01/2016) Standardlaptop 1A. Die Möglichkeiten sind unendlich. Super ist auch die DB wo man sich bereits vorgefertigte Presets runterladen kann. Man muss sich allerdings registrieren (kostenlos zu dem Preis der Daten, wie so oft...).

Also zum Sound. Ich finde er klingt saugeil! Vergleich zur Röhre habe ich zumindest nicht nebeneinander aber der Sound gefällt (hatte früher einen Carlsbro, Peavy und Effektgeräte).

Verarbeitung. Tja, das um den Preis nicht alles unzerstörbar ist war klar. Aber: Der Headphone und Aux Stecker ist so billig verarbeitet das bei einer leichten Bewegung des Kabels ein Knacksen zu hören ist. Fraglich wielange diese Buchsen halten...deswegen zwei Sterne Abzug.

Auch die großen Klinkenbuchsen sind nur aus Plastik....

Sonst schaut eigentlich alles ordentlich verarbeitet aus.

Zur Optik: O.k. es ist ein Gerät für die Ohren - aber die Augen hören mit ;-) Meiner Meinung ist es gelungen moderne Technik mit Oldschool Look zu vereinen.

Lautstärke: Perfekt für das Wohnzimmer geeignet. Lineare Verstärkung durch Transistor (muss auch mal gesagt werden, ist ja echt ein Nachteil der Röhre).

Für den Proberaum sicher zuleise außer man spielt zur Flöte oder so, aber mit Schlagzeug nicht möglich.

Zum Gebrauch: Was ich so genial finde. Man nimmt über den USB Anschluss auf (zb. Audiacity, free), sucht sich im Internet eine Schlagzeugspur, schleift das Laptop Signal über den Aux Anschluss ein und ab geht die Post!

Nachtrag: Nach einem Jahr: Noch immer superzufrieden! Bin auch darüber glücklich das kleinste Ding genommen zu haben, da ich nur für mich im Wohnzimmer spiele!

Würde aber für Jamsessions den Mustang II oder IV nehmen.