Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Viel Variabilität

Der Fender hat eine geschmackvolle Retro-Optik und gute Verarbeitung - und vor allem enorm viele Presets zum Auswählen. Von diesen 24 Voreinstellungen sind aber die meisten so verzerrt und mit so viel Echo ausgebaut, dass sie für mich keine interessante Option darstellen. Richtig überzeugend fand ich gerade mal ca. 2-3. Das sind immerhin ein paar mehr als beim Line6, aber kein Preset kam für mich an den Klang dessen "Clean"-Kanals heran.

Zudem ist der Fender erheblich weniger intuitiv bedienbar als der Line6 und auch nach einem Jahr hat man noch nicht alles richtig im Griff. Ich schickte das Gerät noch in der Probezeit zurück, weil ich einfach keine Lust hatte, erst am Computer über die Software geeignete Einstellungen herauszutüfteln. Da will ich lieber einstecken, einschalten, spielen!

Meine Frau behielt den Fender und ist mittlerweile auch bisweilen genervt von dem Ding, hat sich aber mit einigen der Presets gut arrangiert, auch wenn sie einen Clean-Kanal vermisst.

Für Fortgeschrittene und "Bastelfreunde" vielleicht gut, aber nicht für Einsteiger.