Gesamt
Verarbeitung

Passt fast auf HB-35!

Weil sich die Oktavreinheit auf meiner Harley Benton HB 35 mit der Originalbtridge nicht einstellen ließ, (Brücke zu schräg, und 4mm zu weit Richtung Saitenhalterung eingebaut) habe ich wegen der besseren Einstellmöglichkeiten die Gotoh Bridge montiert.

Saitenabstand stimmt. Mit einer Schlüsselfeile habe ich die vorgekerbte Bridge für meine 0.11er-Saiten problemlos angepasst.

Der Durchmesser der Bolzen ist einen Milimeterbruchteil geringfügig kleiner als bei den Originalen . Mit Hartholzschleifmehl (Palisander), vermischt mit Sekundenkleber und mit einem kleinen Spatel in die Bohrungen aufgetragen, habe ich die Bohrungen verkleinert.

Die Bolzen wurden zusätzlich eingeklebt und die Bridge montiert.

Endlich konnte die Oktavreinheit eingestellt werden, wenn auch die Saitenreiter der hohen E- saite, sowie der D- und A- Saiten in Richtung Hals auf Anschlag sitzen.

Zum Klang: nichts rappelt oder wackelt. Die Gitarre hat tatsächlich an Resonanz gewonnen. Der Ton ist voller und klingt sauberer aus.

Allerdings hatte ich vor dem Bridgeaustausch bereits den ebenfalls nicht akzeptablen Sattel gegen einen von Graph-Tech gewechselt, was natürlich auch einen positiven Einfluss auf den Klang hat.

Die Gitarre ist nicht wieder zu erkennen!

Keine Intonationsprobleme mehr, es macht endlich Spass auf dem Instrument zu spielen.

Naja, die Tonabnehmer..., achja die Mechaniken...,

aber die Gotoh- Bridge kann ich jedem halbwegs geschicktem Bastler empfehlen!