Gesamt
Features
Handling
Sound
Verarbeitung

Trockener, tiefer, kräftiger Bass

Anwendunsgbereich:

Wir nutzen den Bass in einem 2.1-System mit den dB-Technologies Opera 10 bzw. den RCF Art 708 MKIV als Topteile in unserer Kneipe für Livemusik, Comedy-Acts und Parties. Die Raumgrößen betragen 100qm bzw. 40qm.

Anschluss- und Einstellungsmöglichkeiten:

Die Ein- und Ausgänge des Sub 705 ermöglichen sowohl eine 2.1-Konfiguration, als auch die Nutzung eines Subwoofers pro Topteil (Vorsicht mit Kamm-Effekt). Die Möglichkeit, den Bass bei 80Hz und bei 110Hz zu trennen erleichtert den Anschluss an die Topteile, da kleinere Topteile im Bassbereich etwas stärker entlastet werden können (Trennung bei 110Hz) oder kräftige Topteile nochmal ordentlich Unterstützung erhalten und trotzdem recht tief angekoppelt werden können (80Hz). Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Signal ohne Filterung durchzuschleifen, die Phase um 180° zu drehen und die Lauststärke des Basses zu regulieren.

Handling:

Ein Griff an der Oberseite wäre nett gewesen, allerdings ist der Bass trotz seiner 28 Kilo auch mit den seitlichen Griffen gut zu tragen. Die Aufnahme für die Stativ-Stange ist sehr stabil.

Erfahrungswerte:

Bereits im RCF/dB-Technologies-Showroom in Köln hat mir der trockene, tiefe Bass unheimlich gut gefallen. Die Ankopplung an verschiedene Topteile hat so gut funktioniert, dass eine Ortung des Basses nicht möglich war und sich ein sehr einheitliches Klangbild ergab. Der Sub 705 ist dabei so kräftig, dass wir ihn in der Lautsträke mehrmals nach unten korrgieren mussten. Der positive Eindruck hat sich bei verschiedenen Veranstaltungen im Lokal mittlerweile bestätigt.